Mein Leben

Es war einmal......jetzt ist es Vergangenheit und ich bin wieder mal um eine Erfahrung reicher geworden

 

Hallo mein Schatz,

ich reise,
dahin, wo niemand mit mir geht.
Was ist mein Schatz, Du bist ja jetzt so leise,
für Dich, da ist es nun  zu spät.

So viele Chancen hab' ich Dir gegeben,
doch ungenutzt ließt Du sie gehen.
ICH habe nur dies eine Leben
Darum werd' ich  still mich jetzt erheben,
Und kaempfen, dass ich es behalt.

Wenn ich auch manchmal leise weine,
ich weiss, ich bin gar nicht alleine.

 

In der Hitze der Nacht

 Lieg ich still und träume;

bin ganz ruhig und bedacht,

dass ich nichts versäume.

 

Hell das Mondlicht scheint ins Zimmer,

funkelt glänzend in der Nacht,

ob du an mich denkst, noch immer?

Hab ich mir dabei gedacht.

 

Die Gedanken in mir kreisen

Wie ein Flugzeug hin und her.

Ob sie immer mit mir reisen,

weiß ich hinterher nicht mehr.

 

Aus der Hitze der Nacht, bin ich erwacht

und hab froh in die Sonne gelacht.

Bin doch noch da, wieder ein Morgen,

vorbei ist die Angst - ich hab keine Sorgen.

 

Mit der Sonne am Morgen,

der Gewißheit, Du bist da,

kann ich mir ein bischen Liebe borgen,

bin Dir so unendlich nah.

In der Hitze dieser Nacht,

hab ich so wohl noch nie gedacht.

 

Lieber Gott,

 ich liebe Deine Welt,

auch wenn es manchmal gar nicht leicht mir fällt.

Ach Lieber Gott,

ich habe jetzt begriffen,

warum  wohl dies und das nicht klappen konnt,

ich habe wohl zu oft gekniffen,

und bin gerannt davor - hab selten mich geschont.

Lieber Gott, ich weiß, dass nur die kleinen Dinge,

in dieser Welt das Gl�ck mir bringen,

und dass ein Streben nur nach Geld,

die Ohnmacht ist, sein Glück zu zwingen.

Ja, lieber Gott, ich hatte wohl schon aufgegeben,

war traurig, einsam ohne Lust am Leben;

ich hab gezweifelt, hatte keinen Glauben

und manchmal war ich sehr, sehr schwach,

doch lass ich mir kein Leben rauben,

ja Gott, ich bin jetzt wieder wach.

Denn meine Stärke ist es, dass sie alle mich jetzt sehen,

ich das Gefühl verlier, nur noch im Weg zu stehen.

Ich hab begriffen, dass nur ich allein,

der Schmied sein kann, um wirklich glücklich hier zu sein.

 

Es fällt mir schwer......

es anzunehmen,

denn Geld und Liebe , das sind zweierlei.

Ich weiß, Du wirst's mir gerne geben,

doch fühl ich mich nicht gut dabei.

 

Es ist kein Stolz, nur Traurigkeit,

die mich in's Wanken bringt.

Dazu kommt noch die kranke Zeit,

kein Vogel, der dann für mich singt.

 

Es ist nicht leicht, damit zu leben,

mit Krankheit, Armut und dem Groll.

Ich weiß, ich sollte vorwärts streben,

doch....

manchmal weiß ich nicht, wie ich das machen soll.

 

 

Freundschaft ist doch nur ein Wort

Ist mal da und wieder fort

Ist mal hier, mal da

Manchmal fast zum Greifen nah

Und dann doch schon wieder weg,

was hat Freundschaft für einen Zweck?

 

Wenn ich brauche einen Freund,

der es immer gut nur meint,

und ich rufe ihn zu mir,

ist er Meilen weg von mir.

 

Bin ich hilflos in der Nacht,

und ich an den Freund gedacht,

lieg ich doch alleine hier;

meine Angst, sie bleibt bei mir.

 

Freundschaft ist wohl nur ein Wort,

vielleicht schick, vielleicht ein Sport?

Wahre Freundschaft ist nur dann,

wenn ich deine Hände greifen kann..

(ged. im Mai 2000)

A N G S T

Ich möchte so gern wieder lachen

Mich freun an allem in der Welt.

Zusehen wenn die andern Späße machen

Und wünschen, daß die Liebe ewig hält.

 

Ich wünschte, dass das Rad des Lebens

Ein wenig anhält, eh es weiterfährt,

doch wart' ich darauf sicherlich vergebens

und es gibt keinen, der es mir erklärt.

 

Ich suche nicht mehr nach dem Grund,

warum ich immer tiefer fall,

ich merke jetzt von Stund zu Stund,

worauf es ankommt überall.

Ich werd die Angst beim Schopfe packen,

so daß sie nicht mehr mich besitzt.

Ich schieb sie fort aus meinem Nacken

Und weiß, wer fortan stärker ist:

 I  C H

Mein Leben ist ein Gedicht

Mein Leben ist Musik;

Mein Leben ist Gefühl;

Mein Leben ist Wärme;

Mein Leben heißt Erinnerung;

Mein Leben heißt Dankbarkeit;

Mein Leben ist Verzeihung;

Mein Leben ist ein Traum;

Mein Leben ist .......Liebe!

Mein Leben ist.......................

so vielfarbig.

Ich liebe mein Leben!

W A R U M ????

Nun........ ja, es ist doch passiert!

Du bist so weit und ich so nah!

Habs lange Zeit wohl nicht kapiert,

dass es DEINE volle Wahrheit war.

Hab gehofft und hab gebangt,

hab geglaubt, es wird noch klar.

Keine Ehrlichkeit ist angelangt,

alles ist doch gar nicht wahr!!!!!!

Sitzt nun da mit Deiner eigenen Traurigkeit,

hast verloren  mich  und alle Zweisamkeit.

War es das, was Du erträumt,

Auf deinen Inseln in der Stille?

Oh, was haben wir versäumt,

war er das, Dein letzter Wille?

Eines Tages mein Traummann

Eines Tages werd� ich nicht mehr sein,
und.....was ist dann mit Dir?
Wirst Du dann ganz verloren sein?
Und mich dann erst suchen, lautlos schrei�n?
Heut� bin ich noch bei Dir,
alles Neue liegt so nah!
DU tr�gst den Schl�ssel f�r ein WIR
ganz allein In DIR.

 

Heimat

Habe mein Zuhaus verloren,
bin ein Mensch ganz ohne Dach.
Züge summen in meinen Ohren
und ich werde immer noch nicht wach!!!
Hab so fest gebaut, auf die Zukunft und auf Dich,
hab Dir so vertraut,
doch Du gehst ganz einfach ohne mich!
Uns're Freundschaft war so tief,
tief so wie das weite Meer.
Wie oft ich Deinen Namen rief;
Du hörst mich lange schon nicht mehr!
Du gehst nicht raus aus meinem Kopf,
warum nur, frage ich mich leis?
Bin sicher nur ein alter Zopf,
ein Erlebnis halt, auf Deinem Lebensgleis.
Ein Spiel nur? Oder wahre Liebe?
Wann kommt die Antwort nur auf diese Frage?
War es die größte Lebenslüge?
Es tut schon weh, wenn ich das sage.
Du hast mich losgelassen, mit Pauken und Trompeten;
ich schaffs wohl nie und werde leise um Dich beten!

Wieviel?

Wieviel kann ein Mensch verkraften,
bis er dann zusammen bricht?
Wieviel ?
Wie viele Leiden, die an ihm haften
im Laufe seines Lebens,
kann er durchleben
ohne unterzugehen?
Wie viel?

Was will ich

Immer auf der Suche, das Richtige zu tun
verlor ich den Boden unter den Füßen.
Habe heute wohl gelernt zu ruh�n,
mußte lange dafür büßen.
Habe lange nicht bemerkt,
dass auf falschem Weg ich lief,
Suchte Liebe, ganz verst�rkt
jetzt bereue ich zutiefst.
Habe wohl nicht mehr gesehen,
dass ich lange Zeit sie hatte.
Frag mich, was ist nur geschehen?
Liege hier so ganz allein,
nicht mit Dir mehr auf der Matte.
Werd getrennte Wege gehn.
Ob ich das so will?
Frag ich mich still.


Zeit zu Leben

 

 


Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!